TIMO JAWORR

»

Als im Juni 2013 der Deich in Höhe von Fischbeck (Sachsen-Anhalt) brach,
war Werner Dittrich schon mit dem Nötigsten in Sicherheit.
Ein paar Klamotten und die wichtigen Papiere, mehr konnte der Rentner nicht
vor dem Jahrhunderthochwasser retten. Nachdem die braune Brühe der Elbe größtenteils wieder fort ist, kann Dittrich das Ausmaß der Katastrophe abschätzen.„Außer meiner alten Kuckucksuhr ist mir nichts geblieben“, muss
er erkennen. Zusammen mit ein paar Helfern räumt er nun die triefend nassen, zerstörten Überreste seiner Habseligkeiten aus dem Haus und den Scheunen. Dittrich: „Räumen, säubern, trocknen. Und hoffentlich kann ich Weihnachten wieder in meinem Zuhause feiern.“